20 – 430 – 2

Marc kommt aus Gutweiler. Als er berichtet, dass auf der Höhe die Sonne durchkommt, steht die Entscheidung im nebeligen Olewig fest: Wir laufen hinauf zur Schell und nicht in den Mattheiser Wald. Unser Samstagslauftreff ist heute ein ziemlich kleines Grüppchen. Genauer gesagt ein Duo. Aber bereits vor 14 Tagen war der Lauf mit Marc eine schöne Sache.

DSC04942

Auf den Spuren des Saar-Hunsrück-Steigs also zunächst nach Tarforst. Dort lichtet sich bereits der Nebel.

DSC04944

-2 Grad. Heute sind also die langen Hosen wirklich angebracht. Auf manchen Streckenabschnitten ist der Schlamm sogar richtig gefroren.

DSC04945

Auf dem Wiesenstück mit den idyllisch gruppierten Obstbäumen können wir unseren „Zielgipfel“ am Horizont bereits sehen.

DSC04952

Also erst einmal durch Alt-Tarforst hinauf auf den Heidkopf. Besonders bei Nebel im Tal bietet sich hier immer ein Ausblick, der gute Laune macht. Ich bin gespannt, ob Flo bei seinem 100er am Montag in einer Woche dem Weg folgen, oder die extrem steile offizielle Variante des Steigs über die Wiesen nehmen wird.

DSC04953

Uns genügt der auch nicht gerade flache Serpentinenweg. Ungewöhnlich, dass uns hier einige Autos überholen. Denn dieser Weg ist nur für landwirtschaftliche Fahrzeuge geöffnet. Aber beim Blick durch die Heckscheibe der SUV und Kombis wird sofort klar: Hundetaxis sind unterwegs. Der Blick in die Senke zum Schellberg offenbart, hier treffen sich heute wohl besonders viele Gassigeher.

DSC04955

Aber viel höher schaffen die es nicht mehr. Und schon gar nicht auf unsere 5er-Schleife zur keltischen Fliehburg  und weiter am Hang durch den Wald entlang bis zur Saar-Hunsrück-Stieg-Trasse, die dort hinunter ins Ruwertal führt. Spätestens hier werde ich Flo Neuschwander in 9 Tagen ziehen lassen und mich auf den Rückweg begeben.

DSC04957

Der Ausblick vom Schellberg birgt einen Hauch von Alpenblick, mit Hügeln, die aus dem Nebel ragen.

DSC04958

Der Aussichtpunkt Fliehburg liegt genau an der Grenze zum Nebel über dem Ruwertal.

DSC04961

Von Waldrach ist nichts zu sehen, das sich unmittelbar zu unseren Füßen befindet.

DSC04962

Mit Marc plaudere ich derweil über einen Freundschaftlauf, den wir vom Lauftreff Olewig irgendwann im April oder Mai anbieten wollen. Die lange Tour wird dann wohl hier entlang führen. Anspruchsvoll, aber sehr schön.  So kalt wie heute wird es dann mit Sicherheit nicht sein.

DSC04965

Zurück geht es über den Unicampus. Die Skulpturenwiese ist jedesmal ein Erlebnis.

DSC04973

Und nachdem vor kurzem das Abschiedsbild mit Dominik hier so gut gelungen ist, wiederholen wir das bei gefrostetem Gras in anderer Besetzung. Ich habe übrigens ein Halstuch an. Deshalb sieht das aus, als hätte ich keinen. 😉

Strecke 250114

20 Kilometer mit 430 Höhenmetern in 2 Stunden. Bei weitem nicht so schnell wie der Lauf vor einer Woche in Röhl. Aber dafür mit ordentlich viel passender Unterlage für Trailschuhe.

 

 

26 Gedanken zu „20 – 430 – 2

  1. Lieber Rainer,

    das ist ja ein Hauch von Winter mit Minusgraden und teilweise gefrorenem Untergrund. Die Bilder sind klasse und lassen die eine oder andere Erinnerung wach werden, wobei als ich dort mit Dir unterwegs war, war es wärmer und es hatte keinen Nebel 😉 Ich wünsch Dir ein schönes Wochenende, erhol Dich gut…ich sitz hier über einem Vortrag, den ich am Mittwoch halten darf *grummel*

    Salut
    Christian

    • Lieber Christian,

      ich habe heute auch an unsere gemeinsame Tour gedacht. Da war es tatsächlich wesentlich wärmer. Bei Winter hat diese Runde aber durchaus auch seine Reize. Vielleicht wiederholen wir das mal bei Gelegenheit. 😉

      Viel Spaß bei den Vorbereitungen. Das wird schon. Ich würde gerne mal lauschen, auch wenn ich vermutlich nur wenig verstehen würde. So ein Vortag vom Mediziner für Mediziner. Oder ist es ein Vortrag für Patienten?

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

      • Ne, Rainer, ist für Kollegen und wahrscheinlich ziemlich öde, es geht um paroxysmale kinesiogene Choreathetose, höchst selten und eigentlich sehr gutartig 🙂

        • Jetzt habe ich erst einmal nachschlagen müssen, was das ist … Gar nicht so uninteressant. Über die Therapie habe ich aber nichts gefunden. Und darum geht es wohl in Deinem Vortrag. 😉

          • Therapien sind rein experimentell und daher ist es auch so schwierig. Leider ist die Erkrankung nur wenigen Fachkollegen bekannt und noch weniger nehmen die Patienten ernst. Deshalb habe ich wahrscheinlich so einige gesammelt in den Jahren seit ich mich damit beschäftige 🙂

            Salut

  2. War das kalt auf der Höhe! Tolle Bilder! In der Stadt hat man ja leider nur Schmuddelgrau gehabt, dafür aber am Nachmittag doch noch Sonne. Die hab ich für einen Spaziergang ins Büro genutzt -- wo ich wie Christian über einem Vortrag brüte. * grummel *! 🙄

    Bin gespannt, ob das mit dem Freundschaftslauf was wird -- für auswärtige Gäste wäre das eine superschöne Strecke! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    • Liebe Anne,

      Du auch? Ja haben wir hier denn die Vortragsseuche? Na ja, ich wünsche auch Dir viel Erfolg dabei.

      Ich glaube schon, dass wir das mit dem Freundschaftslauf hinbekommen. Da wird es dann nicht zu schnell zugehen. dickes Ehrenwort. Du musst auf jeden Fall dabei sein. 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  3. Ein Hauch von Winter, in solch frostiger, klarer Luft läuft es sich in der Regel recht angenehm.

    20 km auf einigermaßen anspruchsvollem Untergrund. Du bist wirklich wieder auf der Höhe, klasse!

    Liebe Grüße von einem, der sich NICHT auf einen Vortrag vorbereitet 😉
    Volker

    • Gestern war ich auf der Höhe, im wahrsten Sinne des Wortes 😉 Ein ziemlich anspruchsvoller Lauf. Aber sehr schön. Die Strecke machen wir irgendwann mal gemeinsam. Freu‘ Dich darauf!

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

    • Ja, war gar nicht so schlimm mit dem Tempo. Aber der Marc ist ja auch ein wirklich fitter. Es gab da allerdings eine Stelle, da blieb uns beiden die Worte weg. 😉

      LIebe Grüße
      Rainer 😎

  4. Lieber Rainer,
    so kommt man als vorübergehende NIchtläuferin auch zu seinem (Gedanken-)Lauf! (und noch dazu viel weiter, als ich selbst gelaufen wäre) 🙂 Sieht kalt aus und wunderschön -- nur: wo ist denn der Schnee? Noch nicht bei euch eingetroffen? Ich hätte hier schon wieder Tonnen zum abgeben! 😀

    • Liebe Doris,

      tonnenweise Schnee abzugeben? Ich nehme den. Gerne! Hier liegen nur auf den höchsten Spitzen von Eifel und Hunsrück ein paar Zentimeter. 🙁

      Schön, wenn ich Deine Fantasie anregen konnte. 🙂

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  5. Lieber Rainer,

    wieder einen schönen langen Samstagslauf!! Und jetzt auch bei euch etwas winterlich, wenigstens den Temperaturen und den Hosen nach 😉 Ich freue mich ja so sehr für Dich, dass Deine größten Probleme überwunden sind und Du wieder solch schöne Läufe machen kannst!! Sehr schöne Bilder!!

    Liebe Grüße Anna

    • Liebe Anna,

      Danke Dir! 😀 Es ist einfach ein Genuss, wieder so weit laufen zu können.

      Von Winter ist allerdings hier noch immer nicht viel zu spüren. Ich gebe die Hoffnung nicht auf.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  6. Hallo Rainer,
    ich bewundere wie immer deine tollen Bilder. Du kannst einfach unglaublich gut die Stimmung der Natur festhalten.
    Naja, und 20 km laufen in 2 Stunden mit auch noch ein paar HM bewundere ich sowieso 😆
    Ich finde es Klasse das du ein Stück mit Floh mitläufst. Würde ich auch gerne machen. Allerdings kann ich solch einem „lockeren“ Tempo nicht wirklich lange folgen :-).
    Aber vielleicht schau ich mal mit dem Rad vorbei.
    Liebe Grüße
    Helge

    • Liebe Helge,

      Danke Dir :D. Das mit dem Rad ist eine gute Idee. Aber da musst Du ganz schön Gas geben, um bei der Steigung mitzuhalten. 😉

      Wenn Flo da wirklich 5er Tempo laufen will, kehre ich gleich wieder um. Das schaffe ich definitiv nicht bei diesem Profil. 🙄

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  7. Rainer, da hast Du wieder schöne Bilder mitgebracht. Bestimmt eine tolle Strecke. Ich gehe heute mal wieder spazieren und bringe dann ein paar Fotos von unserem ersten Schnee mit. Es ist nicht viel, aber immerhin wäre ein schöner Schneelauf möglich gewesen, wenn, ja wenn der Rücken schon in Ordnung wäre.
    Liebe Grüße, Bianca

    • Wenn der Boden vor Frost krümelt und bei jedem Schritt knirscht … ein herrlicher Klang. Das Knirschen von Schnee unter den Sohlen ist aber auch nicht schlecht 😉

      Ich hoffe, unser Wunsch wird bald erfüllt.

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

Kommentare sind geschlossen.