Mangelnde Bodenhaftung

Noch ein wenig Katerstimmung in der Schienbeinmuskulatur. Die Hatz vom Dienstag zeigt Nachwirkung. Eine ruhige Drachenrunde über den Petrisberg sollte es heute früh dennoch werden. Leider bei bewölktem Himmel. Ab es war eh noch ziemlich dunkel.

DSC05021-001

Nach längerer Zeit bin ich auch erstmals wieder die Sickingerstraße hochgelaufen. Erschreckend was da an Müll im Gebüsch liegt. Und im vom vielen Regen durchweichten Boden hält es ganz offensichtlich nicht mehr alle Verkehrszeichen.

DSC05025-001

Ach ja. Den Dienstagslauf habe ich als Inspiration für die neue Laufkolumne genutzt, die an jedem Donnerstag in der Regionalzeitung Trierischer Volksfreund erscheint.

Ohne Saft

Der Laufcomputer am Handgelenk gehört für viele Läufer zum unverzichtbaren Zubehör. Ist ja auch praktisch: Neben Uhrzeit lassen sich Tempo und zurückgelegte Strecke ablesen. Wer einen Brustgurt trägt, kann zudem überprüfen, ob sich der vergossene Schweiß wirklich in Pulsfrequenz und Kalorienverbrauch spiegelt. Und da inzwischen fast alle Laufuhren über einen GPS-Sensor verfügen, lassen sich am heimischen PC alle Streckendaten bewundern.
So weit, so gut. Dumm nur, dass all diese Funktionen an des Läufers Schwungarm reichlich Strom fressen. Das Aufladen des Uhr-Akkus gehört also genauso zu den notwendigen Übeln des Sportalltags wie das Dehnen der Muskulatur. Kein Wunder, dass auch die vorsorgliche Stromzufuhr ab und an vergessen wird.
War das nicht erst gestern? Auf halber Strecke, mitten im Mattheiser Wald: keine Anzeige mehr, nichts, nada. Bis zum Mittagtermin mit Freunden ist noch Zeit. Ich trabe bei Sonnenschein weiter über schön matschige Wege. Bis mich eine wilde Müllhalde im Naturschutzgebiet so aufregt, dass ich mein Smartphone aus der Jacke nestele, um das bildlich zu dokumentieren. „Treffen in 30 Minuten“ ist das Erste, was auf dem Display erscheint. Dumm nur, dass auf dem Weg nach Hause noch einige hügelige Kilometer liegen …

Eine knappe halbe Stunde später weiß ich, wie sich eine wilde Hatz über Stock und Stein, durch Pfützen und Schlamm anfühlt – wie kräfteraubend das ist. Erst eine Uhr ohne Saft, dann saft- und kraftlos zum Termin. In nächster Zeit werde ich das Laden meiner Uhr nicht mehr vergessen. Und gedehnt habe ich heute auch …

Wer nun meint, das interessiert niemanden, weil so etwas eh nicht passiert, der werfe mit der ersten Läuferuhr. Aber bitte nur, wenn ihr Akku geladen ist.

12 Gedanken zu „Mangelnde Bodenhaftung

  1. Gib es zu, Du hast das Verkehrsschild einfach umgerannt! 😀

    Das Du jetzt nicht auch noch von einer geworfenen Läuferuhr getroffen wirst, wünscht Dir

    mit lieben Grüßen
    Volker

    • Ich war’s nicht! Großes Läufer-Ehrenwort.

      Das mit den Laufuhren wäre gar nicht so schlecht, sofern da was Brauchbares dabei wäre 😉

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

  2. Na dann bist du ja was das Tempo angeht optimal für Samstag vorbereitet. Allerdings werde ich dir nicht meine Garmin an den Kopf werfen, dafür ist die zu teuer 😉 . Aber ich hätte noch ein alte Polar…
    Liebe Grüße
    Karina

    • Lass mal stecken, Karina. Vielleicht findest Du ja für die Polar einen anderen Abnehmer 😉

      Am Samstag will ich nicht unbedingt aufs Tempo drücken. Habe mehr Laune auf einen Genusslauf. Aber mal sehen …

      Liebe Grüße
      Rainer 😎

    • Da siehst Du mal … Im Wettkampf hatte ich noch keine mangelnde Stromversorgung. Aber das war schon mal der Speicher voll. Ist doof, wenn man gerade den Stockholm-Marathon läuft, oder? :mrgreen:

      • Beim Mallorca-Marathon war das auch doof 😉
        Aber die Zwischenzeiten hat die Uhr trotzdem genommen, ich musste nur jedesmal die Specher-Voll-Meldung wegklicken.

  3. Der viele Müll am Petrisberg ist wirklich schlimm. So viel könnte man gar nicht einsammeln, selbst wenn man wollte. Jedenfalls nicht allein. Vielleicht sollte man mal all die Läufer und Spaziergänger mobilisieren, die regelmäßig dort ihre Runden drehen, um das Laufrevier wieder halbwegs sauber zu kriegen. ❓

    Liebe Grüße,
    Anne

  4. Deine Kolumnen bringen mich immer zum Schmunzeln -- wie man doch plötzlich von so Uhren abhängig wird 😉
    Liebe Grüsse
    Ariana

  5. Ich werfe dann auch mal, da fällt mir aber ein -- ich habe ja gar kein Läuferuhr… ich laufe immer mit Runkeeper auf dem Handy, und das Handy vergesse ich eigentlich nie zu laden 😉

    Liebe Grüße Anna

Kommentare sind geschlossen.