Das war’s

Nun ist sie also vorbei. die Freibadsaison in Trier. Noch in keinem Sommer war ich so häufig im Nordbad wie in diesem Jahr. Einige Kilometer Aquajogging sind dabei zusammengekommen. Beim Schwimmen war es auch in der Summe mindestens ein Halbmarathon.

dsc02095

Den Saisonabschluss durfte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, auch wenn wegen eines frühen dienstlichen Termins der Sprung ins wohltemperierte Nass des Nordbads auf eine gefühlt fast nächtliche Stunde terminiert werden musste.

dsc02096

Und wie beim frostigen Auftakt im Mai war auch wieder Anne dabei. so ist auch die gute halbe Stunde Wasserstrampeln wie im Flug vergangen. Wie traumhaft die Bedingungen dafür und für die leider letzten Bahnen im Freien waren, dokumentieren die Fotos.

dsc02102

Am Samstag werde ich ganz für mich dann den ersten Laufversuch übernehmen. Mein Gefühl beim Gedanken daran ist mit Nervosität  nur unzureichend beschrieben. Ich habe tatsächlich Bammel davor …

Wasserläufer

Wer an Land nicht laufen kann und darf, der geht ins Wasser … Das Thema Aquajogging wird mich noch einige Zeit beschäftigen.

DSC01177-001

Alleine kann das ziemlich öde sein, auch wenn das Freibad wesentlich besser taugt als das Schwimmkorkendasein im Hallenbad. Aber wenn nette Begleitung dabei ist, vergeht sogar eine Stunde Wassertreten fast wie im Flug.

DSC01188

Mit Anne funktioniert das jedenfalls. Und wenn dann auch noch mein Schatz nebenan ihre Schwimmbahnen zieht, gibt es die Haltungsnoten inklusive Korrekturvorschlägen gleich dazu.

DSC01182

Jetzt weiß ich also, worauf ich morgen achten muss. Heute waren Magnetfeldgedöns und manuelle Therapie an der Reihe. Im Doppelpack ist das ganz schön reizend, wie zu spüren glaube. Aber wenn’s hilft, ist mir nahezu alles recht.

DSC01192-001

Vielen Dank Euch allen für die guten Wünsche. Die tun gut.

Kolumne und Korken

22 Grad Wassertemperatur! Da macht es doch schon viel mehr Spaß, sich am Morgen ins nicht mehr ganz so kühle Nass zu begeben. 800 Meter Brust und Kraul im Wechsel, dann noch 25 Minuten als strampelnder Schwimmkorken. Mehr war vor Arbeitsbeginn nicht möglich. Es musste aber auch nicht mehr sein.

FullSizeRender

Meine neue Laufkolumne greift übrigens ein Thema auf, über das ich jüngst in meinem Blog schon einmal sinniert habe:

 

Total entspannt

 

Vor allem vor Marathonläufen sind diese Typen zu sehen: hagere Menschen, vor allem Männer, mit dünnen Körpern und ausgezehrten Gesichtern, in denen begeisterte Augen glänzen. Jede Falte zeugt von den langen Kanten, mit denen sie in den vergangenen Trainingswochen ihren Körper auf die Königsdisziplin des ambitionierten Läufervolks vorbereitet haben. Die Fettdepots der Komfortzone haben sie aufgebraucht.
Auch unter den mehr als 2000 Menschen, die am Mittwochabend beim Firmenlauf den Trie?rer Asphalt unter die Sportschuhe genommen haben, waren solche Typen zu sehen. Schließlich ist die Vorbereitung für die Marathonsaison in der heißen Phase. Fünf Kilometer im Megapulk durch die Stadt waren da nur wenig mehr als ein Aufwärmtraining, vor allem aber Spaß.
Sicher gibt es einfachere Methoden, um Gewicht zu verlieren, als lange Laufleistungen. Nur wenige bringen aber so viel Zufriedenheit und Kraft für den Alltag. Besonders bewusst wird das allen, die von einer Verletzung ausgebremst werden, die eine längere Pause notwendig macht.
Ob ich in den vergangenen Wochen zugenommen habe? Ein wenig mehr habe ich wohl tatsächlich auf den Rippen. Meine Frau sagt jedenfalls, ich hätte weniger Falten und würde wieder jünger aussehen. Total entspannt … Nun ja, eine Zwangspause hat nicht nur Nachteile.