Über sieben Brücken

IMG_2982

Nachsorgetermin im Brüderkrankenhaus. Drei Fäden, die drei Löcher im Bauch nach der OP verschlossen haben, kommen raus. Alles heilt gut, so fühlt es sich an und wird auch von der behandelnden Ärztin bestätigt. „Sie sollten noch keinen vollen Getränkekasten heben, aber ein halber geht schon.“ Bei dieser Gelegenheit lasse ich mir den Operationsbericht geben. Denn besonders interessiert mich natürlich, in welchem Ausmaß neben der Appendix-Entfernung auch die Lösung von Verwachsungen eine Rolle gespielt hat.

DSC01765

Meine sechsmonatige Krankengeschichte erinnert mich an das Lied von den sieben Brücken. Wie passend ist da doch die Illustration mit Fotos von der Geyerslay-Hängebrücke, die mit 350 Metern Länge als noch neue Attraktion Naturliebhaber und schwindelfreie Spaziergänger in den Hunsrück lockt. Auf dem Rückweg vom Kaltwasser-Geysir in Andernach hatten wir noch diesen lohnenswerten Umweg gemacht, der letztlich mehr beeindruckt als der künstlich erschaffene Wasserspeier.

DSC01748

Sieben Brücken also: Urologe, Osteopath, Sportmediziner, MRT-Untersuchung, Internist, Krankenhaus-Sonografie, Operation … Das sind die sieben Brücken, über die ich im übertragenen Sinne gehen musste. Der frühe Verdacht meines Osteopathen, der „die Appendicitis mit ins Spiel gebracht“ hat, schaffte es sogar in den OP-Bericht, der natürlich auch die Indikation, also den Anlass für den Eingriff, detailliert beschreibt.

DSC01759

Herr Verfürth wird stolz darauf sein, dass sein Verdacht letztlich tatsächlich zugetroffen hat. Zumindest in der zweiten Hälfte meiner Beschwerdezeit hatten sich die Schmerzen immer mehr in Richtung Unterbauch verlagert. Dass eine Schambeinentzündung vorhanden war, wie der MRT-Befund lautete, ist trotzdem nicht zu verleugnen. Darauf hatten auch die Adduktoren-Probleme im März und April hingedeutet.

DSC01757

Mehrere sich überlagernde Probleme erklären die wandernden Schmerzen. Vor allem froh war ich nach der Operation allerdings, als mir der Chirurg mitgeteilt hat, es seien auch Verwachsungen des Dünndarms gelöst worden. Denn das könnte nach meinen Vorstellungen die Ursache für die zeitweise schneidenden Schmerzen in der Leistengegend gewesen sein. Auf meine Nachfrage hat mir das die Ärztin bei der Nachsorgeuntersuchung auch als Möglichkeit dafür bestätigt.

DSC01755

Was wurde also gemacht? Der Operationsbericht gibt Aufschluss: „Man sieht Adhäsionen im Bereich des rechten Unterbauches. Das terminale Ileum ist am Beckeneingang durch Adhäsion fixiert. Das terminale Ileum ist dadurch lang gestreckt am Retroperitoneum adhärent.“ Fachchinesisch? Dünndarm am hinteren Beckenkamm festgewachsen –  verursacht Schmerzen, besonders bei gefülltem Darm. „Vollständige Lösung der breitflächigen Verwachsungen“ – das ist der Satz, aus dem ich – postoperativ 😉 – Optimismus schöpfe.

DSC01750

Morgen werde ich einige noch vorsichtige Bahnen im Nordbad wagen. Das ist von ärztlicher Seite erlaubt und sollte keine Beschwerden machen. Wenn auch noch diese Hürde geschafft ist, kann es nur noch bergauf gehen. Ab Oktober werde ich dann hoffentlich auch wieder beschwerdefrei laufen.

DSC01775

Dann wird der Traum von Touren wie dieser wieder wahr.

DSC01777

Über sieben Brücken musst Du geh’n … sieben dunkle Monate überstehen. Siebenmal wirst Du die Asche sein, aber einmal auch der helle Schein …

Erleichtert

Nun sitze ich also in diesem Zimmer im vierten Stock des Brüderkrankenhauses. Zu meiner Jugendzeit wäre es nach der Operation für 14 Tage meine ungeliebte Wahlheimat gewesen. Heute genügen drei Nächte, bevor der Musterpatient zur weiteren Heilung auf die heimische Couch geschickt wird.

image

Ich bin erleichtert. Der Blinddarm ist raus, genauer gesagt sein chronisch entzündeter Fortsatz. So etwas passiert heutzutage per Knopflochchirurgie: Drei kleine Löcher im Bauch statt einer langen Narbe. Die Heilungsschmerzen konzentrieren sich deshalb auf den inneren Bereich, der mir in den vergangenen Wochen Beschwerden bereitet hat. Aber es wird von Tag zu Tag besser, und spätestens seit dem Abführcocktail gestern ist zumindest  der Darm kein Störfaktor mehr.

image

Vermutlich war der in den vergangenen Monaten an meinen Problemen beteiligt. Wie mir mein Chirurg erklärt hat, wurden bei der OP auch Verwachsungen des Dünndarms mit der Leistengegend gelöst. Jetzt heile ich und hoffe, dass in einigen Wochen das schmerzfreie Laufen  vom Wunschtraum zur Realität wird.

image

Über meine Betreuung hier in der Klinik kann ich nur positiv berichten. Das Personal stets freundlich und hilfsbereit. Die olympischen Spiele, unzählige gute Wünsche über die sozialen Netzwerke und – nach 30 Jahren wieder einmal – das Epos um Die Säulen der Erde haben keine Langeweile aufkommen lassen. Dennoch bin ich froh, wenn ich gleich die Klinikpforten hinter mir lasse, ausgestattet mit allem, was für die Wundversorgung und gegen die Schmerzen wichtig ist.

Die Talsohle ist durchschritten, es geht bergauf, auch wenn es noch schmerzt.