Alles bereit für den Umzug

Leider schließt der Volksfreund sein Blog-Angebot. Ich bin wohl einer der letzten aktiven in diesem Bereich. Deshalb lohnt es sich nicht mehr, heißt es. Die Angst vor Spamangriffen wohl der wahre Grund. Aber mein 13 Jahre Lauftagebuch wird gesichert, wurde mir versprochen.

So ziehe ich also um. Auf WordPress war noch die Domaine https://midlaufcrisis.wordpress.com frei. Ab 1. März bin ich dann ausschließlich dort zu finden. Ich verspreche, ich werde auch wieder aktiver. 😉

Heute und hier noch einmal meine Laufkolumne:

Monstertrails und machbare Ziele

Während mein Unterbewusstsein schwere Beine den Anstieg auf der Morgenrunde emporwuchtet, kommt mir die Nachricht meines Lauffreunds Markus in den Sinn. Er sei nun ins Saarland umgezogen. Und für das kommende Jahr habe er sich etwas Besonderes ausgedacht.

Vier Tage, so schreibt der ultra-begeisterte Dauerläufer, müsse man sich für sein Projekt Mosel-Saar-Hunsrück-Steig-Trail 2018 allerdings Zeit nehmen: Perl-Mehring-Kasel-Kell am See-Perl. Was als Aneinanderreihung von Ortsnamen harmlos scheint, nimmt mir – in Entfernungskilometer umgerechnet – die restliche Puste: 60+70+65+55 = 250 Kilometer. Vollkommen aus dem Tritt gerate ich aber angesichts der 6368 Höhenmeter, die Markus für diese landschaftlich reizvolle Monstertour gemessen hat. Warum kommen mir die 250 Höhenmeter meiner Morgenrunde plötzlich so unbedeutend vor?
Zum Glück zeigt Markus Mitleid: Am Ziel in Perl warten am 13. Mai 2018 auch ein zehn Kilometer langer Panorama-Trail mit 267 Höhenmetern und eine Strecke über 5,6 Kilometer. Zum Glück gibt es Ziele, die realistisch sind.

Aufhellungen

Nach einigen Tage nochmaliger Pause heute wieder ein Versuch. Die erkältungsbedingte Zurückhaltung kratzt irgendwie auch an meiner Motivation. Schon lange jedenfalls hat mein innerer Schweinehund nicht mehr so laut aufgeheult. Aber da ich mir sicher bin, dass mir der Lauf gut tun wird, verordne ich ihm Ruhe und mache mich – nicht zu leicht bekleidet – auf in den Nebel. 7,5 Kilometer im Tiergartental. Die Eindrücke zeigen es: Laufen lohnt sich!

Laaangsam

Verteufelt aber auch! So eine zähe Erkältung hatte ich schon lange nicht mehr. Heute also der erste Versuch eines Neustarts. Eine kurze und überwiegend flache Runde sollte es werden.

Dass es inzwischen um 7.30 Uhr schon leidlich hell ist, weckt Frühlingsgefühle, auch wenn die Minusgrade ordentlich dagegenhalten. Wäre ich auf den Petrisberg gelaufen, hätte ich etwas mehr von der Morgensonne mitbekommen.

Aber so wie ich mich fühle, hätte ich auf halber Höhe schlapp gemacht. Aber im Tier garten ist es immer schön, deshalb haben die 7,5 Kilometer doch Spaß gemacht, auch wenn es noch nicht viel mehr hätte sein dürfen. Aber Hauptsache, es kann wieder raus gehen.

Weit(en)Sprung mit Dame

Wieder Samstag wieder ein Lauf mit Freunden? Nachdem mir Coach Christoph zugesagt hat, dass erneut eine Doppelrunde gelaufen wird, mit Rücksicht auf den langsam steigernden Wiedereinsteiger, lasse ich mich um 6:45 Uhr von meinem Smartphone aus dem Halbschlaf reißen.

Eine Stunde brauche ich vor einem Lauf, um aus der Besinnungslosigkeit in die notwendige Grundspannung zu kommen. Es klappt. Und meine letzten Zweifel, dass es ein schöner Lauf mit Freunde würde, verflüchtigen sich, als kurz vor 8 Uhr die Kommunikation auf der WhatsApp-Gruppe beginnt. Auf dem Weg zum Treffpunkt – es sind nur 500 Meter – erzählt mir Christoph, dass auch Birthe kommen wird. Prima, die hatte ich auch schon etliche Monate nicht mehr gesehen.

Jürgen wartet schon, Bernd kommt zeitgleich mit uns angelaufen, und als auch Marc mit leichter aber angekündigter Verspätung da ist, geht es in Damenbegleitung gut gelaunt auf den Weg in Richtung Mattheiser Weiher.

Es ist schon einigermaßen hell, so dass dort sogar bereits ein Foto von der Gruppe gelingt. Das Morgenrot schafft Vorfreude auf einige Sonnenstrahlen. Schon am Mittag werden Regentropfen allerdings die Freude auf einen wirklich sonnigen Tag vertreiben.

Kommunikativ geht es zu in der Gruppe. Immer wieder finden sich die Gesprächspaare neu zusammen. Etwas ruhiger wird es lediglich auf der langen Steigung vom Pfahlweiher hinauf durch den Mattheiser Wald fast bis nach Konz-Roscheid. Da oben liegt noch griffiger Schnee auf den Wegen. Damit wird es aber bald vorbei sein, denn es sind Plusgrade angekündigt.

Im Flachen fordert mich das Tempo der Gruppe noch etwas. Bergauf bin ich schon wieder gut dabei. Bergab ist Zurückhaltung geboten, zumal der operierte Bereich da noch mit etwas Zwicken protestiert. Ingesamt ist es aber ein tolles Gefühl, nun tatsächlich die Distanz langsam steigern zu können. 16 Kilometer sind es heute, nachdem ich die Gruppe im Tiergarten mit Handschlag verabschiedet habe. Davor haben wir aber noch Mariahof fast komplett umrundet uns sind wieder ins Tal hinuntergelaufen.

Fazit: Dank an die Gruppe für die Streckenwahl. Es geht wieder voran. Der weiteste Lauf des Jahres. Dennoch nicht übertrieben. Am kommenden Samstag wartet ein vermutlich matschiger Zitronenkrämerlauf in Bekond.

Silvester 2016 – Ein guter Abschluss

dsc02795

Nun leben wir also schon im Jahr 2017. Alles Gute für alle, die diese Zeilen lesen. Ich will weder zu sehr zurückblicken noch spekulieren, was das neue Jahr bringen wird. Hier geht es nur um den schönen letzten Tag des Jahres 2016.

dsc02783

Minustemperaturen und Nebel haben das Moseltal in einer Winterwunderlandschaft verwandelt. Da muss ein Spaziergang einfach sein. Auch wenn am späten Nachmittag noch der Silvesterlauf in Trier ansteht. Aber den will ich eh moderat angehen und die Stimmung genießen.

Tolle Stimmung und Ruhe gibt es im Tiergartental. Fotomotive en masse. Zumindest eine kleine Auswahl will ich hier nicht vorenthalten. Es ist schlicht traumhaft, wenn Reif und Eisnadeln die Pflanzen mit einem virtuellen Zuckerguss überziehen.

Es ist kalt, was besonders in der Trierer Innenstadt klar wird. Am X-Duathlon-Treffpunkt in der Brotstraße warten auch Anne, Helge und Karina.

dsc02817

Die Stimmung ist prima. Ratschen, Trillerpfeifen, Konfetti und Klappern gehören einfach zum Silvesterlauf in Trier.

dsc02808

Und dann kommen die flotten Damen des Elitelaufs schon vorbei. Wenn regionale Topläuferinnen scheinbar gemächlich im Mittelfeld des langgezogenen Starterfelds traben,  lässt sich erahnen, wie schnell es da an der Spitze zugeht.

dsc02830

U20-Crosseuropameistern Konstanze Klosterhöfen gewinnt die fünf Kilometer in 16:05 Minuten. Auch angesichts der engen Kurven und der eisigen Temperaturen ist das ein irre Zeit.

dsc02857

Noch wahnsinniger sind die Topläufer der Männer unterwegs. Der Äthiopier Getaneh Tamire rennt die acht Runden in 22:50 Minuten und gewinnt vor dem Marokkaner Mahjoub Dazza (22:53). Klasse, dass Philipp Pflieger (Regensburg, 23:11) als Dritter aufs Treppchen läuft und den Weltrekordler Leonard Komon kurz vor dem Ziel noch überholen kann.

dsc02868

In der Zwischenzeit haben sich die drei Damen für den Volkslauf fertiggemacht. Sie werden Spaß haben und endlich warm werden.

dsc02891

Als die Damen die erste Runde absolviert haben, wird es auch für mich Zeit, mit kalten Füßen zum Lauftreff-Treffpunkt zu spazieren. Christoph hat sein Büro in der alten Hauptpost am Kornmarkt. Eine mondäne Lage, denn vom Balkon des klassizistischen Gebäudes lassen sich die Läuferinnen besonders gut anfeuern.

dsc02896

Es ist wirklich schön, einmal wieder die Jungs vom Lauftreff zu sehen und gemeinsam unterwegs zu sein. Ich hatte befürchtet, mit meinem moderaten Tempo allein unterwegs sein zu müssen.

dsc02900

Als Christoph sagt, dass wir gemeinsam laufen, ist das ein kleines verspätetes Weihnachtsgeschenk. Ralph ist noch nicht so lange im Lauftreff und nicht ganz so flott unterwegs. Er soll das Tempo vorgeben.

dsc02907

So laufen wir sehr entspannt am Ende des Feldes. Zwar bin ich mit Marc, Jürgen und Rudi irgendwann quasselnd dann doch ein wenig voraus.

dsc02901

Aber zwei Runden vor Schluss warten wir auf Ralph und Christoph, um den Rest der Strecke dann wieder als Gruppe die Stimmung zu genießen. Es ist auch eine neue Erfahrung, beim Silvesterlauf zwischendurch wartend einen Abschnitt rückwärts zu laufen …

dsc02905

Arm in Arm geht es durchs Ziel. Einfach wunderbar. Schade eigentlich, dass die Kälte es nicht erlaubt, etwa länger im Zielbereich zu bleiben. Zu einigen guten Wünschen für Bekannte und Freunde reicht es dennoch. In diesem Sinne: Alles Gute für 2017!

Alles Gute!

dsc02715

Wieder einer längere Pause in diesem Blog. Ein Zeichen dafür, dass noch immer nicht alles rund läuft. Leider. Wieder Beschwerden im Leistenbereich. das bremst mich aus und macht mich nachdenklich.

dsc02717

Auch die erneuten Besuche bei Osteopathen haben nicht wirklich Besserung gebracht. Ausgangspunkt ist wohl der Übergang von Dünndarm zu Dickdarm. Das war auch der Bereich in dem die flächigen Verwachsungen gelöst wurden. So hoffe ich, dass es noch immer Nachwirkungen der Operation sind, auch wenn die bereits vier Monate zurückliegt.

dsc02720

Aber Jammern hilft nicht. Die wenigen Läufe, allesamt kurz und dennoch schön, genieße ich dennoch. Ich setze mir keine Ziele und nähre alleine die Hoffnung, irgendwann wieder ohne Beschwerden unterwegs sein zu können.

dsc02741

Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Abschluss dieses Jahres, das zum Ende noch einmal von schlimmen Nachrichten und Gedanken getrübt wurde. Dennoch ist es wichtig, positiv zu bleiben und nicht in Hysterie und Panik einzustimmen. In diesem Sinne …

dsc02747